Stiftungsrat
der Stiftung MBF
Da mir bewusst ist, dass nicht alle Menschen so privilegiert sind, ihr Leben selbständig und ohne fremde Hilfe zu meistern, setze ich mich als Stiftungsratspräsidentin gerne für sie ein. Ich bin überzeugt, dass sinnvolle Tagesstrukturen, Wohnplätze und Freizeitangebote auch für Menschen mit einer Behinderung zentral und wichtig sind. Meine Begegnungen in der Stiftung MBF sind stets bereichernd und ich bin immer wieder überrascht, welche Lebensfreude und Zufriedenheit diese Menschen ausstrahlen.
Ursula Brun Klemm
Stiftungsratspräsidentin

 

Ich vertrete die Ansicht, dass jeder Mensch, soweit es ihm möglich ist, einen Teil seiner Zeit für freiwillige Arbeit im sozialen Bereich zur Verfügung stellen sollte, sei es in Behindertenorganisationen, in der Vereinstätigkeit oder in der Jugendarbeit. Meine Motivation begründet sich auf dieser Haltung. Meine beruflichen Kenntnisse als Bauverwalter einer grösseren Gemeinde kann ich in meiner Tätigkeit für die Stiftung MBF in verschiedener Hinsicht erfolgreich umsetzen.

René Berger

Vizepräsident

Menschen mit einer Behinderung

In den letzten Jahren meiner beruflichen Tätigkeit konnte ich als Team- und Gruppenleiter in der Stiftung MBF mitwirken. Die tägliche Arbeitstätigkeit mit Menschen mit einer Behinderung beeindruckte mich sehr und hat mir gezeigt, dass diese Menschen mit Freude und Dankbarkeit nach Stein zur Arbeit kommen. Super, dass wir im Fricktal eine Institution haben, die für diese Menschen einen Arbeits- und Wohnplatz bietet und sich für das Wohl dieser Mitmenschen einsetzt. Aus diesen Gründen habe ich das Amt als Präsident des Vereins zur Unterstützung der Stiftung MBF übernommen. Als zusätzliches Mitglied im Stiftungsrat will ich mich für die Erreichung der gesteckten Ziele engagieren und meinen persönlichen Beitrag leisten.

Ernst Auer

Ressort Verein und Öffentlichkeit

 

Mit meinem Engagement in der Stiftung MBF will ich ein Zeichen der Dankbarkeit für viel Glück in meinem bisherigen Leben setzen. Die Mitwirkung in einer sozialen Institution bietet mir zudem eine willkommene Abwechslung zu meiner abstrakten, stark zahlenorientierten Tätigkeit im Beruf.

Hansueli Bühler
Ressort Gemeinden und Kirchen

Ich habe in meinem privaten und auch beruflichen Umfeld Angehörige von Menschen mit einer Behinderung kennengelernt. Es beeindruckt mich, mit welchem Zeitaufwand und mit welcher Selbstverständlichkeit und Herzlichkeit sie sich engagieren. Dank der Stiftung MBF werden sie entlastet, denn sie wissen, dass das vielfältige Angebot für Menschen mit einer Behinderung für die Betroffenen mehr Lebensqualität bedeutet und eine Zukunftsperspektive bis ins hohe Alter ermöglicht. Für diese gesellschaftspolitische Aufgabe setze ich mich gerne ein.

 

Bernadette Kern

Ressort Personal

 

Menschen mit einer Behinderung finden in der Stiftung MBF ein zu Hause. Sie entfalten sich dort indem sie auf ideale Weise ihre eigenen Fähigkeiten einbringen können. Die Stiftung MBF ist eine grossartige Institution im Fricktal, diese gilt es weiter zu entwickeln, zu positionieren und als Heimat für unsere Mitmenschen mit einer Behinderung zu sichern. Meine langjährige berufliche Erfahrung zu Gunsten der Stiftung als ehrenamtlicher Stiftungsrat einzubringen ist für mich persönlich Ehre und Pflicht gleichermassen.

Stephan Koller

Ressort Finanzen

 

Als langjährige Ausbildnerin und Projektleiterin im Sozialbereich habe ich mir viel Wissen über Sozialpädagogik angeeignet und vielfältige Einblicke in Institutionen des Behindertenbereichs gewonnen. Das Ermöglichen von Arbeits- und Lebensqualität für Menschen mit einer Behinderung gehört zu den Aufgaben unserer Gesellschaft. Gerne bringe ich dafür meine Erfahrungen in die Arbeit der Stiftung MBF ein.

Brigitte Sattler

Ressort Agogik

Die Stiftung MBF muss die Hälfte ihrer Kosten für die knapp 100 Wohnplätze und beinahe 200 geschützten Arbeits- und Betreuungsplätze selber erwirtschaften. Dies zwingt sie dazu, sich täglich im Markt zu beweisen und auch betriebswirtschaftliche Überlegungen anzustellen. Wenn ich mein berufliches Know-how diesbezüglich für einen guten Zweck ehrenamtlich einbringen kann, gibt mir dies gleichzeitig Gelegenheit, meiner Dankbarkeit für das eigene Leben Ausdruck zu verleihen.

Thomas Schönenberger

Ressort Wirtschaft