Stiftung WBF Werkstätte und Wohnheim für Behinderte Fricktal

1971

Die Sektion Fricktal des Schweizerischen Invalidenverbandes lud im Hotel Adler in Frick zu einer ersten Aussprache über die Errichtung einer Geschützten Werkstätte ein (17. Juni)

 

1974
Gründung der Vereinigung Werkstätte für Behinderte im Fricktal, WBF, in Kaisten (21. Januar)Arbeitsbeginn mit drei Menschen mit Behinderung im Schulungszentrum des VEBO, Olten (8. April)Eröffnung der Geschützten Werkstätte in einem alten Bauernhaus in Kaisten mit sechs Menschen mit Behinderung (10. Juni)

 

1976
Verlegung der Werkstätte in die ehemalige Rohrmöbelfabrik in Rheinfelden

 

1978
Die Generalversammlung beschliesst den Bau einer neuen Werkstätte mit Wohnheim in den nächsten fünf Jahren

 

1979
Werner Fasel wird Nachfolger von Geschäftsleiter René ProbstEröffnung einer Beschäftigungsstätte in der ehemaligen Rohrmöbelfabrik in Rheinfelden

 

1980
Errichtung der Stiftung Werkstätte für Behinderte Fricktal, WBF, durch den bisherigen Verein, der sich in einen Unterstützungsverein umwandelt

 

1981
Stiftungsrat, Vereinsvorstand und Planungskommission wählen Stein als künftigen Standort einer neuen Werkstätte mit Wohnheim

 

1985
Spatenstich für die Werkstätte in Stein (22. März)

 

1986
Umzug der Werkstätte von Rheinfelden in das neue Gebäude in Stein (4. August)

 

1989
Spatenstich für das Wohnheim (1. Dezember)

 

1991
Eröffnung des Wohnheims

 

1995
Eröffnung der Aussenwohngruppe Rütti in Eiken

 

1996
Eröffnung der zugemieteten Filialwerkstätte Rüchlig in Stein

 

1999
Eröffnung der Aussenwohngruppe Cavallo in ElfingenKauf der Liegenschaft Feldhof in FrickDer Stiftungsrat beschliesst die Fusion mit der Stiftung FBR und die Gründung einer neuen Stiftung (11. Februar)Die Stiftungsräte der Stiftungen WBF und FBR genehmigen die Stiftungsurkunde der Stiftung MBF

 

Stiftung FBR Stiftung zur Förderung Behinderter im Raume Rheinfelden

1988
Errichtung der Stiftung FBR (8. Juli)


1989
Eröffnung der Wohngruppe/Wohnschule Stampfi in Rheinfelden


1993
Eröffnung der Wohngruppe Rüchi in Möhlin


1996
Übernahme der Lebensgemeinschaft Widenmatt in Zeihen von der Stiftung Seehalde, Seengen (1. Januar)


1998
Eröffnung der Lebensgemeinschaft Talmatt in Wegenstetten (1. Dezember)


1999
Übernahme des Tageszentrums Fricktal in Frick von der Stiftung PSG (für psychosomatische, ganzheitliche Medizin), RheinfeldenDer Stiftungsrat beschliesst die Fusion mit der Stiftung WBF und die Gründung einer neuen Stiftung (11. Februar)Die Stiftungsräte der Stiftungen FBR und WBF genehmigen die Stiftungsurkunde der Stiftung MBF

 

Stiftung MBF

2000
Die Stiftung MBF übernimmt die Aktivitäten der beiden Vorgängerstiftungen WBF und FBR (1. Januar)Miete einer zusätzlichen Halle in der Filialwerkstätte Rüchlig in Stein


2001
Zertifizierung ISO 9001/BSV-IV 2000 durch die Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management-Systeme (SGS) Verlegung des Tageszentrums Fricktal von Frick nach Rheinfelden


2002
Aufhebung der Lebensgemeinschaft Talmatt in Wegenstetten und Neueröffnung der Wohngruppe zum Weiher in LaufenburgMiete der Liegenschaft J.C. Hausstrasse 1 in Stein als Bürogebäude (Cube 1)


2003
Eröffnung der Wohngruppen Orange und Weiss in Stein


2004
Aufhebung der Lebensgemeinschaft Widenmatt in Zeihen und Neueröffnung der Wohngruppe Seerose in LaufenburgAufhebung der Wohnschule Stampfi in Rheinfelden und Neueröffnung der Wohngruppe Turmalin in Rheinfelden


2005
Aufhebung der Angebote des Tageszentrums Fricktal in Rheinfelden


2006
Miete der Liegenschaft J.C. Hausstrasse 17 in Stein als Bürogebäude (Cube 2)Projektwettbewerb für den Neubau der Werkstätte Rüchlig, SteinBeginn des Projekts «Organisationsentwicklung» bzw. «Change Management»Pensionierung von Geschäftsleiter Werner Fasel


2007
Übernahme der Gesamtleitung durch Jean-Paul SchneggEingabe der Vor- und Bauprojekte für den Neubau der Werkstätte Rüchlig in Stein, den Um- und Ausbau des Feldhofs in Frick und die Umnutzung der bisherigen Werkstätte Buchenweg und des Gemeinschaftsgebäudes an Bund und Kanton


2008
Eröffnung der Wohngruppe am Chaisteberg in KaistenSpatenstich für den Um- und Ausbau des Feldhofs, der noch im selben Jahr seinen Betrieb aufnimmtSpatenstich für die neue Werkstätte RüchligRe-Zertifizierung ISO 9001/BSV-IV 2000 durch die Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management-Systeme (SQS) sowie FSC-Zertifizierung der Schreinerei durch die SQSEröffnung der Berufsschule AVUSA (Stiftung Lebenshilfe Reinach und Stiftung MBF)Abschluss des Projekts «Organisationsentwicklung» bzw. «Change Management»


2009
Einführung des neuen Erscheinungsbildes «Stiftung MBF - Ein soziales Unternehmen für Menschen mit einer Behinderung im Fricktal»Verleihung des NPO-Labels für Management Excellence durch die SQS und das Verbandsmanagement-Institut der Universität Fribourg (VMI)Inbetriebnahme der Werkstätte Rüchlig (November/Dezember)Beginn der Bauarbeiten für die Umnutzung der bisherigen Werkstätte Buchenweg und des Gemeinschaftsgebäudes


2010
Offizielle Betriebsaufnahme des Neubaus Rüchlig mit Werkstätte, Küche, Kantine und Verwaltungstrakt (1. Januar)Rückgabe der zugemieteten Hallen der Filialwerkstätte Rüchlig und der Bürogebäude Cube 1 und Cube 2Änderung der offiziellen Stiftungsbezeichnung in Stiftung MBFEinweihungsfest des Neubaus Rüchlig (28. bis 30. Mai)Inbetriebnahme und Einweihung der Ateliers Buchenweg (Juni/Oktober) und des umgebauten Gemeinschaftsgebäudes (November)


2011
Gemüseanbau des Feldhofs erhält die Knospen-Anerkennung von Bio-Suisse


2012
Eröffnung der Wohngruppe zur Quelle in Rheinfelden


2013
Bewilligung von Raumprogramm und Finanzplan für das Projekt «Wohnen - Ateliers 2020» durch die Abteilung Sonderschulung, Heime und Werkstätten des Departementes Bildung, Kultur und Sport des Kantons Aargau


2014
Aufhebung der Wohngruppe Cavallo in Elfingen und Eröffnung der Wohngruppe in Frick

Übernahme der Trägerschaft der WG Regenbogen in Effingen

40-jähriges Jubiläum

Projektwettbewerb "Wohnen-Ateliers 2020"

 

2015

Bewilligung Vorprojekt "Wohnen-Ateliers 2020"