Anspruchsgruppen
Menschen mit Behinderung

Gemäss Stiftungsurkunde bezweckt die Stiftung MBF
die Bereitstellung und den Betrieb von vielfältigen und den Bedürfnissen angepassten Arbeits-, Beschäftigungs-, Ausbildungs- und Wohnplätzen für Menschen mit Behinderung, welche IV-Renten berechtigt sind oder in IV-Massnahmen stehen. Grundsätzlich werden Personen aufgenommen, die ihren Wohnsitz im Fricktal haben.
die soziale und gesellschaftliche Eingliederung der Menschen mit Behinderung sowie deren berufliche Integration im Primärarbeitsmarkt, sofern es die persönlichen Möglichkeiten zulassen.


Erste Anspruchsgruppe
Menschen mit geistiger Behinderung / Lernbehinderung
Menschen mit geistiger und körperlicher Behinderung

 

Bei der Platzbesetzung haben Menschen aus dem Fricktal Priorität. Sofern die Stiftung MBF über einen adäquaten Platz verfügt, entscheidet die Klientin oder der Klient, resp. die gesetzliche Vertretung, ob sie oder er in die Stiftung MBF eintreten möchte.

 


Zweite Anspruchsgruppe
Menschen mit psychischer Erkrankung

 

Eine Plazierung von Menschen mit psychischer Erkrankung erfolgt im Rahmen der vorhandenen Platzmöglichkeiten. Es wird keine spezielle Gruppe für Menschen mit psychischer Erkrankung gebildet.
Bei der Platzbesetzung haben Menschen aus dem Fricktal Priorität. Sofern die Stiftung MBF über einen adäquaten Platz verfügt, entscheidet die Klientin oder der Klient, resp. die gesetzliche Vertretung, ob sie oder er in die Stiftung MBF eintreten möchte.

 

 

Dritte Anspruchsgruppe

 

Im Einzelfall und ausschliesslich bei Personen aus dem Fricktal wird bei Menschen mit folgenden Profilen eine Aufnahme geprüft:

 

Menschen mit Sinnesbehinderung
Menschen mit Hirnverletzung:
Eine Aufnahme erfolgt gegebenenfalls befristet


suchtkranke Menschen mit Behinderung, welche in keiner akuten Situation sind:
Eine Aufnahme erfolgt gegebenenfalls befristet

 

Die Entscheidung über einen möglichen Eintritt von Klientinnen und Klienten mit diesen Profilen
trifft die Stiftung MBF.